Ärzte Zeitung, 31.08.2005

Mehrlingsgeburten nehmen in Sachsen stark zu

KAMENZ (ddp). Der Anteil der Mehrlingskinder an den Neugeborenen hat im Jahr 2004 einen neuen Höchststand in Sachsen erreicht.

Im Freistaat kamen 31,2 Mehrlingskinder auf 1000 Geborene, wie das Statistische Landesamt gestern in Kamenz mitteilte. Sachsen liege damit noch unter dem Bundesdurchschnitt von 32,7 Mehrlingskindern je 1000 Geborene im Jahr 2003.

Die Anzahl der Mehrlingsgeburten ist nach Angaben der Behörde im Jahr 2004 um 16,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die Anzahl der Geburten sei im gleichen Zeitraum um 2,9 Prozent gestiegen. Die Anzahl der im Land geborenen Mehrlingskinder sei seit 1994 von 543 Mehrlingskindern um fast das Doppelte auf 1036 Mehrlingskinder im Jahr 2004 nach oben gegangen.

Unter den 1036 Mehrlingskindern, die geboren wurden, waren den Angaben zufolge 30 Drillingskinder und 1006 Zwillingskinder. Die meisten Mehrlingskinder wurden mit 394 Zwillings- und zwölf Drillingskindern im Regierungsbezirk Chemnitz geboren. Im Regierungsbezirk Leipzig wurden insgesamt 302 Mehrlingskinder lebend geboren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »