Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Sex leidet noch halbes Jahr nach der Entbindung

NEU-ISENBURG (Smi). Die Geburt eines Kindes wirkt sich oft auch längerfristig negativ auf die weibliche Sexualität aus.

Noch ein halbes Jahr nach der Entbindung erleben 40 Prozent aller Frauen ihre Sexualität im Vergleich zu der Zeit vor ihrer Schwangerschaft als qualitativ verschlechtert, wie Professor Michael Berner von der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Freiburg zusammen mit Kollegen der Uni Bonn herausgefunden hat ("Geburtshilfe und Frauenheilkunde" 8, 2005, 751).

Untersucht wurden 236 Frauen im Durchschnittsalter von 32 Jahren sowohl wenige Tage nach ihrer Entbindung als auch sechs Monate danach. Nicht nur die Sexualität vieler litt unter der veränderten Lebenslage, 23,2 Prozent der Frauen gaben darüber hinaus an, daß sich auch ihre Partnerschaft, die im Schnitt neun Jahre währte, verschlechtert habe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

Zu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung unnötig, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »