Ärzte Zeitung, 21.06.2006
 

Debatte um Wunsch-Sectio

NEU-ISENBURG (ikr). Die Zahl der Kaiserschnitte ist in Deutschland in den letzten zehn Jahren stark gestiegen. Jede vierte Frau bringt nach Angaben des Statistischen Bundesamtes mittlerweile ihr Kind per Sectio zur Welt. Intensiv diskutiert wird, wie hoch dabei der Anteil der sogenannten Wunsch-Sectiones ist.

Nach Ergebnissen einer Studie der Gmünder Ersatzkasse (GEK) beträgt die Rate der Wunsch-Sectiones nur etwa zwei Prozent aller Kaiserschnitte (wir berichteten). 2005 wurden 2800 GEK-Mitglieder über ihre Sectio im Jahre 2004 befragt.

1339 Frauen antworteten und wurden bei der Auswertung berücksichtigt. Bei 28 bestand keine medizinische Indikation für eine Sectio. Nach Einschätzung des Berliner Geburtsmediziners Professor Joachim W. Dudenhausen ist die Wunsch-Sectio viel häufiger als die GEK-Studie vermuten läßt.

Lesen Sie dazu auch den Gastkommentar:
Wunsch-Sectio: ein relevanter Trend!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »