Ärzte Zeitung, 14.09.2006

Sperma fördert Zervix-Ca

Prostaglandine hoch konzentriert in Samenflüssigkeit

LONDON (ddp.vwd). Ein Hormon im Sperma von Männern fördert Zervixkrebs. Der Botenstoff Prostaglandin verstärkt Zellwachstum und Angiogenese. Tumorzellen reagieren besonders intensiv auf Prostaglandin, haben Forscher aus Großbritannien und Südafrika herausgefunden ("Nature" online).

Zwar bilden auch die weiblichen Geschlechtsorgane das Hormon, doch Sperma enthalte tausendmal höhere Konzentrationen. Und Zervixkrebszellen haben besonders viele Prostaglandin-Rezeptoren.

Sperma sei für Frauen mit frühen Stadien eines Zervix-Ca somit ein Risikofaktor. Kondome schützen somit nicht nur vor humanen Papillomaviren, sondern auch vor den Prostaglandinen, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »