Ärzte Zeitung, 28.09.2006
 

Digitale Kolposkopie könnte Krebs-Diagnostik verbessern

Befunde sind gut am PC reproduzierbar / Berliner Studie

BERLIN (ner). Durch digitale Kolposkopie mit telematischen Optionen könnte die Früherkennung des Zervixkarzinoms weiter optimiert werden, meinen Berliner Frauenärzte. Mit der Methode lassen sich Befunde am PC zuverlässig reproduzieren und - auf Wunsch - durch spezialisierte Kollegen kontrollieren.

In einer vom Bundesforschungsministerium geförderten Studie mit 315 Frauen an der Charité in Berlin mit auffälligem Zervixabstrich wurden die Frauen zunächst mit einem digitalen Kolposkopie-Gerät untersucht.

Das hat Professor Wolfgang Kühn beim Gynäkologen-Kongreß in Berlin berichtet. Ein weiterer Kollege beurteilte die Befunde nur anhand anamnestischer Daten und im PC gespeicherter Bilder.

    Spezialist kann die Befunde kontrollieren.
   

Ergebnis: Zwischen Primär- und Sekundäruntersucher bestand in 68 Prozent der Fälle Übereinstimmung in der Befundeinstufung. Lediglich 14 Prozent der Befunde wurden vom Zweitbegutachter überbewertet und 17 Prozent unterbewertet. Allerdings wich die Diagnose nur um maximal eine Befundklasse (unauffällig, leicht, mittel, schwer auffällig) ab, so Kühn bei einer Posterpräsentation.

Die Sensitivität eines einmaligen Pap-Tests für das Erkennen von Zervixkrebsvorstufen liegt bei nur 50 Prozent. Die Kombination von zytologischem Screening und Kolposkopie erhöhe die Sensitivität auf mehr als 95 Prozent, argumentieren die Berliner Gynäkologen.

Die digitale Kolposkopie mit telemetrischer Übertragung an einen Zweitbegutachter könne die Diagnosesicherheit bei Frühformen des Zervixkarzinoms weiter erhöhen und darüber hinaus zur Aus- und Weiterbildung von Kolposkopikern beitragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »