Ärzte Zeitung, 05.04.2007
 

Mit Pessar gegen dauerhafte Harninkontinenz

DÜSSELDORF (ars). Kommt es in der Schwangerschaft zu einer Harninkontinenz, ist das Risiko hoch, dass die Beschwerden dauerhaft bleiben. Als Behandlung können die Kollegen den Frauen eine einfache Methode vorschlagen: Tragen eines Pessars für einige Monate nach der Entbindung.

Diesen Tipp hat Dr. Rainer Lange aus Alzey gegeben. Das gelte gerade für Frauen, bei denen nach der Schwangerschaft ein starker Descensus des Blasenhalses aufgetreten ist. Durch das Pessar wird das Gewebe an seinen ursprünglichen Ort zurückgedrängt, wie Lange beim Fortbildungskongress der Frauenärztlichen BundesAkademie in Düsseldorf erläutert hat.

Folglich wird die Rückbildung an der richtigen Stelle unterstützt. Denn die Regression entsteht, weil sich Disulfidbrücken zwischen den Kollagenfasern ausbilden. Hat sich die Quervernetzung aufgebaut, ist eine Lageveränderung nicht mehr so leicht möglich. Darauf hat Lange bei einer Veranstaltung des Unternehmens Lilly hingewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »