Ärzte Zeitung, 01.10.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Gynäkologie für Klinik und Praxis

Ärzte, die Antworten auf konkrete klinische Fragen suchen, werden in dem "Therapiehandbuch Gynäkologie und Geburtshilfe" fündig werden. Knapp und auf das Wesentliche konzentriert dürfte sich das neue Buch als treuer Begleiter für Praktiker bewähren. Die Autoren um Professor Jürgen Wacker aus Bruchsal, einem der Herausgeber, bewegen sich auf evidenzbasiertem Boden.

Vorteil für Leser: Die Buchkapitel zu lesen ist zeiteffektiver und näher am Alltag als die Lektüre von Leitlinien. Die Hauptkapitel beschäftigen sich mit Vorsorge, Krankheiten in der Schwangerschaft, Diagnostik und Therapie in Gynäkologie und onkologischer Gynäkologie.

Sehr kompakt ist das Kapitel über Notfälle gehalten: Stichwortartig werden Ursachen, klinische Zeichen, Diagnostik und Therapie etwa bei Ovarialzystenruptur, Bartholindrüsen-Abszess oder HELLP-Syndrom abgehandelt. Das macht rasches Nachschlagen selbst in Stresssituationen möglich. (ner)

Jürgen Wacker, Martin Sillem, G. Bastert, Matthias W. Beckmann: Therapiehandbuch Gynäkologie und Geburtshilfe, Springer Medizin Verlag 2007, Hardcover, 398 Seiten, Preis: 69,95 Euro, ISBN 978-3-540-30097-7

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »