Ärzte Zeitung online, 22.10.2008

Berliner Sechslinge: Stillschweigen über ihre Entwicklung

BERLIN (dpa). Sie waren bei ihrer Geburt eine Sensation: die Berliner Sechslinge. An diesem Donnerstag sind sie eine Woche alt. Doch über ihren Gesundheitszustand dringt jetzt nichts mehr nach außen. "Wir haben eine ärztliche Schweigepflicht", sagte Charité- Sprecherin Kerstin Endele am Mittwoch und bat um Verständnis.

Im Virchow-Klinikum der Universitätsklinik in Wedding waren die vier Mädchen und zwei Jungen viel zu früh in der 27. Schwangerschaftswoche mit einem Gewicht zwischen 800 und 900 Gramm geboren worden (wir berichteten).

Die Eltern hätten der Klinik nur erlaubt, mitzuteilen, dass Sechslinge geboren wurden, sagte Endele. Über die Entwicklung der Babys möchten die Eltern derzeit die Öffentlichkeit nicht informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »