Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Fibronektin zeigt Risiko für Frühgeburt

BERLIN (eb). Die Abschätzung des Risikos für eine Frühgeburt kann durch einen zusätzlichen Test auf fetales Fibronektin deutlich gebessert werden.

Wie das Deutsche Grüne Kreuz mitgeteilt hat, belegen dies mehrere wissenschaftliche Untersuchungen, die unter anderen auch an der Klinik für Geburtsmedizin der Charité in Berlin gemacht worden sind. Selbst wenn keine Symptome bestehen, kann Fibronektin ein Zeichen für eine Frühgeburt sein.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5925)
Organisationen
Charité Berlin (3264)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »