Ärzte Zeitung online, 02.09.2009

Baby kommt nach neuer Diagnose-Methode zur Welt

LONDON (dpa). Ein britischer Junge ist nach einer neuen Methode der künstlichen Befruchtung geboren worden. Eine 41-jährige Frau brachte Oliver nach 13 gescheiterten Versuchen der Reagenzglas-Befruchtung und nach drei Fehlgeburten zur Welt. Die Care Fertility Group im englischen Nottingham teilte am Mittwoch mit, dass es sich hierbei um das weltweit erste Baby handelt, das auf diese Art geboren wurde.

Die Befruchtungs-Klinik wandte dabei eine Technik an, bei der die Eizellen oder Embryonen nach der Untersuchung der Erbgutträger (Chromosomen) ausgewählt werden. "Eine vollständige Analyse der Chromosomen verdoppelt möglicherweise die Schwangerschaftschancen für Paare, die gescheiterte Befruchtungsversuche oder Fehlgeburten hinter sich haben", sagte Professor Simon Fishel von der Care-Gruppe.

Chromosomale Abnormalitäten sind oft der Grund, dass Embryonen nicht durchkommen, selbst wenn sie unter dem Mikroskop gesund aussehen. "Bis zur Hälfte der Eizellen von jüngeren Frauen und bis zu 75 Prozent bei Frauen über 39 weisen Abnormalitäten auf", sagte Fishel.

Der Verband British Fertility Society erklärte, die sogenannte Array Comparative Genomic Hybridisation sei vielversprechend, es sei aber noch mehr Forschung notwendig. Zurückhaltend äußerten sich auch andere Experten. Professor Peter Braude vom King's College in London sagte: "Im Moment kann das nur als sehr, sehr großer Glücksfall angesehen werden." In Deutschland ist eine Auswahl von Embryonen verboten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »