Ärzte Zeitung online, 02.09.2009

Baby kommt nach neuer Diagnose-Methode zur Welt

LONDON (dpa). Ein britischer Junge ist nach einer neuen Methode der künstlichen Befruchtung geboren worden. Eine 41-jährige Frau brachte Oliver nach 13 gescheiterten Versuchen der Reagenzglas-Befruchtung und nach drei Fehlgeburten zur Welt. Die Care Fertility Group im englischen Nottingham teilte am Mittwoch mit, dass es sich hierbei um das weltweit erste Baby handelt, das auf diese Art geboren wurde.

Die Befruchtungs-Klinik wandte dabei eine Technik an, bei der die Eizellen oder Embryonen nach der Untersuchung der Erbgutträger (Chromosomen) ausgewählt werden. "Eine vollständige Analyse der Chromosomen verdoppelt möglicherweise die Schwangerschaftschancen für Paare, die gescheiterte Befruchtungsversuche oder Fehlgeburten hinter sich haben", sagte Professor Simon Fishel von der Care-Gruppe.

Chromosomale Abnormalitäten sind oft der Grund, dass Embryonen nicht durchkommen, selbst wenn sie unter dem Mikroskop gesund aussehen. "Bis zur Hälfte der Eizellen von jüngeren Frauen und bis zu 75 Prozent bei Frauen über 39 weisen Abnormalitäten auf", sagte Fishel.

Der Verband British Fertility Society erklärte, die sogenannte Array Comparative Genomic Hybridisation sei vielversprechend, es sei aber noch mehr Forschung notwendig. Zurückhaltend äußerten sich auch andere Experten. Professor Peter Braude vom King's College in London sagte: "Im Moment kann das nur als sehr, sehr großer Glücksfall angesehen werden." In Deutschland ist eine Auswahl von Embryonen verboten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »