Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Behörde BfArM: "Pille danach" rezeptfrei abgeben

BONN (dpa). Die "Pille danach" sollte in Deutschland rezeptfrei abgegeben werden, fordert das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Die Einführung eines neuen Präparats, das noch bis zu fünf Tage nach dem Sex geschluckt werden kann, habe an dieser Einstellung nichts geändert, sagte Ulrich Hagemann, Leiter der Abteilung Arzneimittelsicherheit des BfArM.

Für die Empfehlung wurden rein medizinische Aspekte geprüft. Ethische, moralische oder auch psychologische Fragestellungen seien nicht berücksichtigt worden. Mit den herkömmlichen Präparaten haben Frauen maximal 72 Stunden nach dem Sex Zeit, eine Schwangerschaft zu verhindern. Sich in diesem Zeitraum ein Rezept zu beschaffen, könne schwierig sein, betonen Befürworter eines rezeptfreien Zugangs.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »