Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Behörde BfArM: "Pille danach" rezeptfrei abgeben

BONN (dpa). Die "Pille danach" sollte in Deutschland rezeptfrei abgegeben werden, fordert das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Die Einführung eines neuen Präparats, das noch bis zu fünf Tage nach dem Sex geschluckt werden kann, habe an dieser Einstellung nichts geändert, sagte Ulrich Hagemann, Leiter der Abteilung Arzneimittelsicherheit des BfArM.

Für die Empfehlung wurden rein medizinische Aspekte geprüft. Ethische, moralische oder auch psychologische Fragestellungen seien nicht berücksichtigt worden. Mit den herkömmlichen Präparaten haben Frauen maximal 72 Stunden nach dem Sex Zeit, eine Schwangerschaft zu verhindern. Sich in diesem Zeitraum ein Rezept zu beschaffen, könne schwierig sein, betonen Befürworter eines rezeptfreien Zugangs.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »