Ärzte Zeitung online, 03.12.2009

Rettung von Millionen von Kindern und Müttern möglich

LONDON (dpa). Das Leben von Millionen von Müttern und neugeborenen Kindern in Entwicklungsländern könnte nach einer Studie mit mehr Geld für Familienplanung und Pflege gerettet werden. Würden sich die weltweiten Ausgaben für Familienplanung, Geburtshilfe und Neugeborenenpflege in armen Ländern verdoppeln, könnten 70 Prozent der Frauen gerettet werden, die dort derzeit bei Schwangerschaft, Abtreibung oder Geburt sterben.

Zudem ließe sich damit die Todesrate bei Neugeborenen in diesen Ländern halbieren. Dies geht aus einem in London vorgestellten Bericht des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) und des Guttmacher Instituts hervor. Die gemeinnützige Organisation ist auf Sexualgesundheit spezialisiert.

Derzeit sterben in Entwicklungsländern jährlich rund 3,5 Millionen Neugeborene und mehr als eine halbe Million Frauen durch Schwangerschaft, Abtreibung oder Geburt. Viele der Opfer können dem Bericht zufolge mit einfachen Mitteln gerettet werden. Dafür müssten die weltweiten Aufwendungen für Familienplanung und Geburtshilfe auf 24,6 Milliarden Dollar (16,3 Milliarden Euro) verdoppelt werden.

Mit dem Geld könnten zudem die Zahl ungewollter Schwangerschaften um über zwei Drittel und gefährliche Abtreibungen um drei Viertel verringert werden. "Wir wissen, was zu tun ist, wir wissen, was es kostet, und wir wissen, dass die nötigen Investitionen im Vergleich zu dem großen Nutzen mäßig sind", sagte UNFPA-Chefin Thoraya Ahmed Obaid.

Ferner würde mit Hilfe von Kondomen die Immunschwächekrankheit Aids eingedämmt. Frauen hätten ohne ungewollte Schwangerschaften besseren Zugang zu Bildung und Jobs. Familien hätten mehr Geld zur Verfügung, Armut ginge zurück und die Wirtschaft könne angekurbelt werden.

Derzeit fließen weltweit rund 12 Milliarden Dollar in Familienplanung und Gesundheitsprogramme zu Schwangerschaft und Geburt in Entwicklungsländern, wobei diese Länder das meiste Geld davon selbst aufbringen. Untersuchungen zeigten, dass immer noch 215 Millionen Frauen, die nicht schwanger werden wollen, keine wirksamen Verhütungsmittel nutzen. Nur die Hälfte der 123 Millionen Frauen, die in diesen Regionen jährlich ein Kind zur Welt bringen, werde sachgerecht betreut und versorgt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes

Diabetiker profitieren von einer kohlenhydratarmen Ernährung, in der Protein-Shakes zum Einsatz kommen. Der Mix hilft, Blutzucker und Gewicht zu senken - auch langfristig. mehr »