Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Manila: Putzfrau findet toten Fötus auf Flugzeugtoilette

MANILA (dpa). Grausiger Fund in der Flugzeugtoilette: Eine Putzfrau hat an Bord einer Maschine der Fluggesellschaft Etihad auf den Philippinen einen toten Fötus gefunden. Er war nach Schätzungen der Ärzte fünf oder sechs Monate alt.

Das Flugzeug kam aus Abu Dhabi, wo Hunderttausende Philippina als Hausangestellte arbeiten, berichteten philippinische Zeitungen am Dienstag. Nach der Mutter des Kindes wurde am Dienstag noch gesucht.

Erst im September war am Flughafen in Manila ein lebendes Baby in einer Abfalltüte gefunden worden. Die Mutter hatte das Kind offenbar an Bord eines Flugzeugs zur Welt gebracht. Das Kind überlebte. Die Mutter wurde gefunden und sagte aus, sie sei vergewaltigt worden. Sie wollte das Kind schließlich doch behalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »