Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Manila: Putzfrau findet toten Fötus auf Flugzeugtoilette

MANILA (dpa). Grausiger Fund in der Flugzeugtoilette: Eine Putzfrau hat an Bord einer Maschine der Fluggesellschaft Etihad auf den Philippinen einen toten Fötus gefunden. Er war nach Schätzungen der Ärzte fünf oder sechs Monate alt.

Das Flugzeug kam aus Abu Dhabi, wo Hunderttausende Philippina als Hausangestellte arbeiten, berichteten philippinische Zeitungen am Dienstag. Nach der Mutter des Kindes wurde am Dienstag noch gesucht.

Erst im September war am Flughafen in Manila ein lebendes Baby in einer Abfalltüte gefunden worden. Die Mutter hatte das Kind offenbar an Bord eines Flugzeugs zur Welt gebracht. Das Kind überlebte. Die Mutter wurde gefunden und sagte aus, sie sei vergewaltigt worden. Sie wollte das Kind schließlich doch behalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »