Ärzte Zeitung online, 10.02.2017
 

Siamesische Zwillinge

Forscher entdecken Protein für Organverteilung

Warum das Herz bei manchen Siamesischen Zwillingen auf der rechten Seite sitzt, haben Biologen jetzt entschlüsselt.

Siamesische Zwillinge – Das Herz sitzt rechts

Bei jedem zweiten rechtsseitigen Zwilling sind die inneren Organe spiegelverkehrt.

© psdesign1 / Fotolia.com

HOHENHEIM. Bei jedem zweiten siamesischen Zwillingspaar liegt das Herz spiegelverkehrt und somit auf der rechten Seite. Forscher der Universität Hohenheim haben nun ein Protein identifiziert, das die außergewöhnliche Organverteilung auslöst. Das berichtet die Fachzeitschrift "Current Biology" diese Woche in ihrer Titelstory (2017, online 22. Dezember).

 Drei Asymmetrie-Gene sorgen den Forschern zufolge bereits im Embryoalter von wenigen Tagen bis Wochen dafür, dass sich das Herz mit der Spitze nach links ausrichtet und auch die inneren Organe asymmetrisch ausbilden. In den ersten Tagen nach der Befruchtung werden diese Gene noch von einem bestimmten Protein blockiert. Der Embryo entwickelt sich komplett symmetrisch. Doch bereits nach wenigen Tagen vollzieht sich im Embryo eine Kette von Ereignissen, die diese Gen-Bremse in den Zellen der linken Körperhälfte lösen.

Studienautor Professor Martin Blum erklärt: "In der Folge wandert das Herz nach links, die Leber nach rechts, die Herzkammern werden unterschiedlich ausgebildet. Wird die Protein-Bremse jedoch nicht gelöst, dann bleiben die Asymmetrie-Gene unterdrückt. Als Ergebnis müssen sich die Organe dann zufällig anordnen. Bei 50 Prozent der betroffenen Lebewesen sitzen sie am gewohnten Platz. Bei den anderen 50 Prozent auf der entgegengesetzten Körperseite."

Cilien geben den Anstoß zur Asymmetrie

An wenige Tage alten Froschembryonen konnte Blum in vorangegangenen Forschungsprojekten nachvollziehen, wie eine vier- bis sechsstündige Ereigniskaskade die Protein-Bremse löst. Ursächlich dafür sind Cilien: winzige Härchen auf der Oberfläche bestimmter Zellen in dem Bereich des Embryos, aus dem sich später der Darm entwickelt.

Die Cilien sind so angeordnet, dass sie sich wie Propeller im Kreis bewegen. Dabei verursachen sie einen Flüssigkeitsstrom, der sich außerhalb dieser Darmzellen von rechts nach links bewegt. Links des Cilienfeldes gibt der anbrandende Flüssigkeitsstrom den Zellen das Signal, die Protein-Bremse zu lösen. Rechts des Cilienfeldes fehlt das Signal: Die Protein-Bremse bleibt intakt.

Auf diese Weise gibt dieser Flüssigkeitsstrom den Startschuss für die asymmetrische Ausprägung der Organe. "Das ist wie ein Domino-Effekt: von da an nicht mehr zu bremsen", verdeutlicht Blum.

Linker Zwilling blockiert die Entwicklung des rechten Zwillings

Die gleiche Ereigniskaskade findet auch bei siamesischen Zwillingen statt. Beim rechten und linken Zwilling geben die Cilien gleichermaßen das Signal zum Aussetzen dieses Inhibitor-Proteins. Während beim linken Zwilling das Inihibitor-Protein tatsächlich unterdrückt wird, hat der rechte damit jedoch ein Problem: Seine linke Körperhälfte überlappt sich mit dem rechten Bereich des linken Zwillings.

Hier wird das Brems-Protein nicht gelöst, sondern strahlt sogar auf den rechten Zwilling aus. Die Folge: Beim rechten Zwilling werden die Asymmetrie-Gene nicht aktiviert, die Organe entwickeln sich zufällig – und dadurch bei jedem zweiten rechtsseitigen Zwilling eben spiegelverkehrt. (eb/mmr)

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5608)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »