Ärzte Zeitung online, 24.11.2017

Schwangerschaftsabbruch

Abtreibungsprozess startet – Unterstützer empfangen Angeklagte

Hat eine Ärztin über Schwangerschaftsabbrüche informiert oder für ihre Dienstleistung geworben? Darüber entscheidet ab heute ein Gericht. Währenddessen kocht das Thema auch in der Politik hoch.

Abtreibungsprozess startet – Unterstützer empfangen Angeklagte

Demonstranten vor dem Amtsgericht Gießen: Sie fordern die Abschaffung des Paragraphen 219a StGB wegen dem Hänel vor Gericht steht.

© Boris Roessler / picture-alliance/ dpa

GIEßEN. Zum Prozessbeginn wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ist die angeklagte Ärztin vor dem Amtsgericht Gießen von Sympathisanten empfangen worden: Rund 400 Unterstützer zeigten Kristina Hänel ihre Unterstützung.

"Es geht um das gemeinsame Einstehen von Errungenschaften der Frauenbewegung", sagte beispielsweise die frauenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Ulla Schauws. Abtreibungsgegner demonstrierten zunächst nicht vor dem Gebäude.

Die 61-jährige Gynäkologin steht vor Gericht, weil sie für Schwangerschaftsabbrüche gegen entsprechende Kosten auf ihrer Webseite geworben haben soll. Patientinnen konnten laut, Staatsanwaltschaft, über einen Link zu einem Dokument mit weiteren Details gelangen. Hänel gibt dagegen an, Menschen nur über Abtreibungen informiert zu haben.

Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich indes für die Streichung des betreffenden Paragraphen 219a StGB aus ("Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft"). Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Eva Högl sagte, dass es nicht sein könne, "dass ein bloßer Hinweis auf legales ärztliches Handeln dazu führt, dass gegen Ärzte ermittelt wird und, wie jetzt in diesem Fall, sogar zu einer Anklage führt". (ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »