Ärzte Zeitung, 03.02.2016

Tuberkulose

Resistenzen gegen neue Antibiotika

Eine Veränderung des Flavinstoffwechsels macht Tuberkulose- Erreger resistent.

BRAUNSCHWEIG. Forscher haben bei einem Tb-Patienten einen extrem resistenten Mycobacterium tuberculosis Stamm mit zusätzlichen Resistenzen gegenüber den neuen Antibiotika Delamanid und Bedaquilin nachgewiesen, heißt es in einer Mitteilung des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF).

Einige Monaten nach Zulassung der Antibiotika im Jahr 2014 hatten Forscher der Uni Zürich bereits über Bedaquilin-resistente Tb-Bakterien bei einem jungen Tibeter berichtet, der das Mittel im Rahmen einer Behandlung seiner multiresistenten Tb in der Schweiz bekommen hatte, heißt es weiter.

Der Patient wurde aufgrund des Versagens der Bedaquilin-Therapie mit Delamanid und sechs weiteren Antibiotika behandelt. Obwohl es dem Patienten zunächst rasch besser ging, brach die Tb zwei Monate später erneut aus. Daraufhin führte das Referenzlabor der WHO in Gauting bei München weitere spezielle Antibiotika-Resistenztests durch.

Die Gautinger Forscher um Dr. Harald Hoffmann stellten fest, dass die Bakterien zusätzlich zur bestehenden Bedaquilin- auch eine Delamanid-Resistenz entwickelt hatten (Amer J Resp Crit Care Med 2016; 337-340). In diesem Fall konnten sie eine Veränderung eines Proteins aus dem Flavinstoffwechsel als Ursache ausmachen, ein Stoff, der für das Aktivieren des Antibiotikums nötig ist.

Die genaue Kenntnis des Resistenzmechanismus bietet aber auch Chancen: Zum einen können Resistenzen in klinischen Isolaten nachgewiesen werden, zum anderen bietet sich nun die Möglichkeit, die Resistenz zu umgehen."Eine mögliche Option wäre zum Beispiel, Patienten das Flavin zusammen mit den Wirkstofftabletten zu verabreichen und somit einer Resistenzentwicklung vorzubeugen", wird Hoffmann zitiert.

Ob das funktioniere, müssten weitere Laborversuche zeigen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »