Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Online-Studie zu ADHS bei Erwachsenen

NEU-ISENBURG (ag). Wissenschaftler der Universität Koblenz-Landau suchen für eine Online-Studie zum Thema ADHS im Erwachsenenalter und Depressionen Probanden, vor allem Nicht-Betroffene.

Wie die Universität mitteilt, ist die Diagnose einer depressiven Störung bei ADHS-Erwachsenen sehr häufig. Sie werde dadurch erklärt, daß es nach den diagnostischen Kriterien zur Überlagerung von Symptomen der beiden Krankheitsbilder kommt.

Mit ihrer Studie wollen die Forscher mehr Kriterien zur Unterscheidung von ADHS und Depressivität herausfinden und damit einen Beitrag für eine bessere Behandlung leisten.

Weitere Informationen im Internet unter www.adhs-forschung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »