Ärzte Zeitung, 01.09.2005

30fach erhöhtes Suizid-Risiko bei bipolarer Störung

MÜNCHEN (wst). Nach mehreren Untersuchungen begehen 25 bis 50 Prozent aller Menschen mit bipolaren Störungen mindestens einmal im Leben einen Selbstmordversuch. 15 Prozent aller Menschen mit einer bipolaren Erkrankung bringen sich um - meist während einer depressiven oder gemischt manisch-depressiven Episode.

Diese Zahlen hat Professor Jörg Walden aus Münster auf einer Veranstaltung des Unternehmens Desitin in München genannt. Nach den Ergebnissen von Statistiken ist das Selbsttötungsrisiko für Menschen mit einer bipolaren Störung 30mal so hoch wie das von gleichaltrigen Menschen in der übrigen Bevölkerung - möglicherweise ist das Suizid-Risiko bei bipolar Erkrankten sogar noch höher.

Denn da die Erkrankung vielfach undiagnostiziert bleibt, dürfte so mancher Suizid von einem manisch-depressiven Patienten verübt worden sein, bei dem die Krankheit nicht erkannt worden ist, so Walden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »