Ärzte Zeitung, 01.09.2005

30fach erhöhtes Suizid-Risiko bei bipolarer Störung

MÜNCHEN (wst). Nach mehreren Untersuchungen begehen 25 bis 50 Prozent aller Menschen mit bipolaren Störungen mindestens einmal im Leben einen Selbstmordversuch. 15 Prozent aller Menschen mit einer bipolaren Erkrankung bringen sich um - meist während einer depressiven oder gemischt manisch-depressiven Episode.

Diese Zahlen hat Professor Jörg Walden aus Münster auf einer Veranstaltung des Unternehmens Desitin in München genannt. Nach den Ergebnissen von Statistiken ist das Selbsttötungsrisiko für Menschen mit einer bipolaren Störung 30mal so hoch wie das von gleichaltrigen Menschen in der übrigen Bevölkerung - möglicherweise ist das Suizid-Risiko bei bipolar Erkrankten sogar noch höher.

Denn da die Erkrankung vielfach undiagnostiziert bleibt, dürfte so mancher Suizid von einem manisch-depressiven Patienten verübt worden sein, bei dem die Krankheit nicht erkannt worden ist, so Walden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »