Ärzte Zeitung, 24.10.2005

Magnetfelder mindern Ohrensausen

TÜBINGEN (dpa). Von ständigem Ohrenpfeifen geplagte Menschen können nach Meinung von Experten auf die Entwicklung von Therapien mittels magnetischer Hirnstimulation hoffen.

"Forscher haben herausgefunden, daß bei Tinnitus-Patienten bestimmte Areale des Gehirns überaktiv sind", sagte der Tübinger Psychiater Dr. Christian Plewnia aus Anlaß der Tagung der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie.

Wenn man diese Hirnregionen mit starken Magnetfeldern stimuliere, könnten die Nervenzellen nicht mehr richtig arbeiten. "Dadurch läßt sich der Tinnitus vorübergehend unterdrücken."

In Testreihen gelang es den Tübinger Forschern, je nach Dauer der Magnetstimulation den Tinnitus zwischen einigen Sekunden und einer halben Stunde abzuschwächen.

"Bei täglicher Stimulation läßt sich das Ohrenpfeifen zwar zum Teil länger anhaltend, aber noch nicht in gewünschtem Maße reduzieren", so Plewnia. Er hoffe auf eine Kombination von Magnetstimulation mit Medikation und Verhaltenstherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »