Ärzte Zeitung, 12.05.2006

KOMMENTAR

Zu Gast bei Freunden mit Masern

Von Michael Hubert

Zu Gast bei Freunden - doch die Gastgeber haben Masern. Die WHO wollte bis 2010 die Krankheit in Europa ausrotten. Doch vor allem Deutschland verhindert das. Bisher gibt es keine verbindlichen Maßnahmen für die Länder. Jedes Land macht, was es will. Oder es macht nichts.

Keine Bundesbehörde hat Befugnisse, einen solchen Plan voranzutreiben. Aber das WHO-Ziel einer Masern-Eradikation gilt noch immer. Daher muß endlich ein verpflichtender Eradikationsplan her. Bis dahin bleiben als Hoffnungsträger: die niedergelassenen Kollegen, etwa die Pädiater.

Sie sehen die Kinder regelmäßig und können die Eltern von der Impfung überzeugen. Doch mindestens politische Unterstützung sollte ihnen dabei sicher sein. Denn das Ziel der Maserneradikation ist auch bei uns erreichbar. Dann muß sich bei der nächsten WM kein Gast mehr vor den Masern fürchten.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte kritisieren Ämter wegen Masernepidemie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »