Ärzte Zeitung, 31.08.2007

Kombi-Impfstoff vereinfacht Varizellenschutz

Vierfach-Vakzine schützt vor Masern, Mumps, Röteln und Varizellen / GKV bezahlt den Kombi-Impfstoff

ATHEN (eis). Die Vierfach-Vakzine gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken (MMR-V) sollte in Deutschland mehr genutzt werden. Im Vergleich zur separaten Varizellen-Impfung erspart die Tetravakzine Kleinkindern Injektionen. Der Kombi-Impfstoff wird in Deutschland inzwischen auch von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Das tut ja gar nicht weh. Kleinkind erhält eine Impfung vom Pädiater. Foto: GSK

Windpocken verlaufen zwar in der Regel leicht, sagte Professor Heinz-Josef Schmitt aus Mainz. Aber Komplikationen wie Otitis media seien häufiger, als meist vermutet wird, so der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO). In seltenen Fällen, etwa beim kongenitalen Varizella-Syndrom, verlaufe die Infektion zudem schwer und führe zu lebenslangen Behinderungen oder sogar zum Tod. Daran erinnerte Schmitt bei einer Veranstaltung von Glaxo-SmithKline zum 25. International Congress of Pediatrics in Athen. Nach Schätzungen seien in Deutschland vor der Impf-Ära pro Jahr etwa 360 Kinder schwer an Varizellen erkrankt und vier bis 40 gestorben.

Die STIKO empfiehlt seit 2004, alle Kleinkinder nach dem ersten Lebensjahr zusammen mit der MMR-Impfung auch gegen Varizellen zu impfen. Nach den Verkaufszahlen der Impfstoffe sei inzwischen von einer etwa 50-prozentigen Impfrate gegen Windpocken auszugehen, sagte Schmitt. Zum Vergleich: Gegen MMR werden inzwischen über 90 Prozent der Kinder zumindest einmal geimpft.

Mit MMR-V-Kombi-Impfstoffen ließen sich die Windpocken-Impfraten daher künftig stark verbessern. In Deutschland gibt es dazu seit einem Jahr die Vakzine Priorix-TetraTM. Diese kann anstelle von MMR-Impfstoffen gegeben werden und wird inzwischen auch von der GKV bezahlt, so Schmitt. Mit der Kombi-Impfung MMR-V lässt sich zudem eine zweite Varizellen-Impfdosis gut im Impfkalender verankern. Hiermit werden Kinder besser als mit der bisher empfohlenen Varizellen-Einzeldosis vor Impfdurchbrüchen geschützt.

Weitere Infos zu Impfungen und Impfstoffen im Internet: www.rki.de und www.pei.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »