Ärzte Zeitung, 24.10.2007

Monats-Spritze hält den Hb-Wert bei Anämie stabil

NEU-ISENBURG (eb). Ein neues Präparat für Patienten mit renaler Anämie muss in der Erhaltungstherapie nur einmal monatlich appliziert werden.

Bisher brauchen etwa Dialysepatienten ein- bis dreimal pro Woche eine Erythropoetin-stimulierende Arznei, um ausreichende Hämoglobinspiegel aufrecht zu erhalten.

Das teilt das Unternehmen Roche Pharma mit. Mit dem Präparat Mircera® reicht eine Applikation i.v. alle vier Wochen, hat die MAXIMA*-Studie ergeben. Darin wurde bei 673 Dialysepatienten die Behandlung mit dem neuen Präparat alle vier Wochen mit einer herkömmlichen Therapie verglichen (Lancet 370, 2007, 1415). Das Mittel sei eine Alternative zu Epoetin für die vereinfachte Anämietherapie.

*MAXIMA: Maintenance of Haemoglobin Excels in Intravenous Administration of Continious Erythropoietin Receptor Activator

Topics
Schlagworte
Innere Medizin (35259)
Organisationen
Lancet (1278)
Personen
Roche Pharma (388)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »