Ärzte Zeitung, 24.11.2008
 

Jetzt Abstracts zum Kongress der DGIM einreichen!

WIESBADEN (eb). Der "Call for Abstracts" für den Internistenkongress 2009 hat begonnen. Bis zum 31. Dezember können Ärzte und Wissenschaftler die Kurzfassungen ihrer Studien einreichen.

Die Arbeiten konkurrieren um mehrere Preise, die beim 115. Internistenkongress, der vom 18. bis 22. April 2009 in Wiesbaden stattfindet, von der DGIM verliehen werden. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner des Kongresses.

Das Kongressteam für 2009 hat dabei wieder als Kategorien für die Abstracts fachübergreifende Oberthemen vorgesehen: Diagnostik, klinische und experimentelle Therapie-Studien, molekulare Mechanismen, Prävention und Versorgungsforschung. "Dies soll die interdisziplinäre Diskussion und den Wissenstransfer zwischen den Schwerpunktfächern der Inneren Medizin zusätzlich fördern", sagt Kongresspräsident Professor Rainer Kolloch, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Evangelisches Krankenhaus Bielefeld, Akademisches Lehrkrankenhaus der Uni Münster.

Die Abstracts konkurrieren in den jeweiligen Kategorien um Posterpreise. Alle unter 35-jährigen Autoren nehmen am Wettbewerb um den Young Investigators' Award teil. Gemeinsam mit dem Kongresskomitee und externen Gutachtern bewertet der Kongresspräsident die Arbeiten. Die Jury lege dabei vor allem Wert auf Originalität, klinische Relevanz und Patientenorientierung.

Über www.dgim2009.de ("Call for Abstracts").können Abstracts in eine Maske eingegeben werden. Angenommene Beiträge sind während des Kongresses in "Posterinseln" ausgestellt; es sind auch Postersitzungen geplant. Die Preisverleihung findet bei der "Get-Together-Party" am 21. April im Wiesbadener Kurhaus statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »