Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Förderung der Forschung zur Wundheilung

SULZBACH (wst). Für innovative Konzepte zur Bewältigung schwer heilender Wunden hat das Unternehmen Urgo den Forschungspreis Medizin 2009 und den Forschungspreis Pflege 2009 ausgeschrieben.

Die Preise sind jeweils mit 15 000 Euro dotiert, auf mehrere Bewerber aufteilbar und werden von einer unabhängigen Fachjury zuerkannt. Bewerben können sich Ärzte, Doktoranden der Medizin, examinierte Pflegefachkräfte oder Pflegewissenschaftler.

Bei der Bewerbung um den Forschungspreis Medizin soll der Schwerpunkt auf wissenschaftlichen Arbeiten zum gesamten Themengebiet schwierige Wundsituationen und Risikokonstellationen liegen, die sich aufgrund von Infektionen oder Chronifizierung ergeben.

Einsendeschluss für die Konzepte ist der 31. Januar 2009. Die Arbeiten können auf dem Postweg (Urgo GmbH, Forschungspreis, Justus-von-Liebig-Straße 16, 66280 Sulzbach) oder per E-Mail unter forschungspreis2009@urgo.de eingereicht werden.

Weitere Details zur Ausschreibung im Internet unter www.urgo.de oder telefonisch unter 08 00 / 0 12 24 50.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »