Ärzte Zeitung, 26.01.2010

Bei Leberzirrhose leidet oft die Fahrtüchtigkeit

DÜSSELDORF (run). Eine Leberzirrhose, in deren Folge sich häufig auch eine hepatische Enzephalopathie (HE) entwickelt, wirkt sich häufig ungünstig auf die Fahrleistung der Patienten aus.

Das haben Wissenschaftler der Universität Düsseldorf durch reale Fahrtests und Fahrlehrerbeurteilungen bei Patienten mit chronischer Lebererkrankung und HE im Vergleich zu gesunden Probanden festgestellt (Gastroenterology 137, 2009, 1706). Bereits Patienten mit leichter HE machten überdurchschnittlich viele Fehler. Außerdem überschätzten HE-Patienten eindeutig ihre Fahrfähigkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »