Ärzte Zeitung, 25.06.2010

DGIM-Kongress stellt 2011 dichtes Programm auf

WIESBADEN (eb). Der 117. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Wiesbaden findet im Jahr 2011 vom 30. April bis 3. Mai statt. Die DGIM lässt den Kongress bereits am Samstagvormittag beginnen und beendet ihn am Dienstag. Damit sei das Wochenende als volle Kongresstage eingebunden, so die Fachgesellschaft.

Besonders Kongress-Teilnehmer, die aus zeitlichen Gründen nur die Kongresstage am Wochenende wahrnehmen können, profitierten von dem neuen Konzept: "Der rege Zulauf am ersten Kongresstag des 116. Kongresses hat uns in der Entscheidung bestärkt, diese Form zu etablieren", sagt der neue Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, Professor Hendrik Lehnert aus Lübeck.

Es gibt weitere Neuerungen beim 117.   Internistenkongress: Die "Get together"-Veranstaltung im Wiesbadener Kurhaus findet schon am Samstag statt. Ebenfalls im Kurhaus beschließt die traditionelle festliche Abendveranstaltung den Sonntag. Um den Preisen für die Nachwuchswissenschaftler noch mehr Gewicht zu geben, finden die Preisverleihungen ausschließlich in einer eigens dafür konzipierten Sitzung am Dienstag statt.

www.dgim.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »