Ärzte Zeitung online, 30.03.2018

Immunologie

Erfolg in der Forschung zu Hemmkörper-Hämophilie

LANGEN. Wann es zur Bildung von Inhibitoren gegen den Blutgerinnungsfaktor VIII kommt, die Hämophilie A-Patienten der Gefahr unkontrollierter Blutungen aussetzen, haben Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts herausgefunden. Die Wissenschaftler wiesen nach, dass es nur in Gegenwart von Gefahrensignalen, etwa bestimmten Oberflächenmolekülen von Bakterien, zu der Immunreaktion kommt (Thromb Haemost 2018; online 19. März).

In der Folge würden vermehrt dendritische Zellen aktiviert, die auf ihrer Oberfläche Antigene präsentieren. Im Verbund mit weiteren Molekülen führe dies zu einer sehr viel stärkeren Bildung von CD4-positiven T-Zellen, die den Blutgerinnungsfaktor schließlich inaktivieren. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »