Ärzte Zeitung online, 30.03.2018

Immunologie

Erfolg in der Forschung zu Hemmkörper-Hämophilie

LANGEN. Wann es zur Bildung von Inhibitoren gegen den Blutgerinnungsfaktor VIII kommt, die Hämophilie A-Patienten der Gefahr unkontrollierter Blutungen aussetzen, haben Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts herausgefunden. Die Wissenschaftler wiesen nach, dass es nur in Gegenwart von Gefahrensignalen, etwa bestimmten Oberflächenmolekülen von Bakterien, zu der Immunreaktion kommt (Thromb Haemost 2018; online 19. März).

In der Folge würden vermehrt dendritische Zellen aktiviert, die auf ihrer Oberfläche Antigene präsentieren. Im Verbund mit weiteren Molekülen führe dies zu einer sehr viel stärkeren Bildung von CD4-positiven T-Zellen, die den Blutgerinnungsfaktor schließlich inaktivieren. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »