Ärzte Zeitung online, 30.03.2018

Immunologie

Erfolg in der Forschung zu Hemmkörper-Hämophilie

LANGEN. Wann es zur Bildung von Inhibitoren gegen den Blutgerinnungsfaktor VIII kommt, die Hämophilie A-Patienten der Gefahr unkontrollierter Blutungen aussetzen, haben Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts herausgefunden. Die Wissenschaftler wiesen nach, dass es nur in Gegenwart von Gefahrensignalen, etwa bestimmten Oberflächenmolekülen von Bakterien, zu der Immunreaktion kommt (Thromb Haemost 2018; online 19. März).

In der Folge würden vermehrt dendritische Zellen aktiviert, die auf ihrer Oberfläche Antigene präsentieren. Im Verbund mit weiteren Molekülen führe dies zu einer sehr viel stärkeren Bildung von CD4-positiven T-Zellen, die den Blutgerinnungsfaktor schließlich inaktivieren. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »