Ärzte Zeitung online, 30.03.2018

Immunologie

Erfolg in der Forschung zu Hemmkörper-Hämophilie

LANGEN. Wann es zur Bildung von Inhibitoren gegen den Blutgerinnungsfaktor VIII kommt, die Hämophilie A-Patienten der Gefahr unkontrollierter Blutungen aussetzen, haben Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts herausgefunden. Die Wissenschaftler wiesen nach, dass es nur in Gegenwart von Gefahrensignalen, etwa bestimmten Oberflächenmolekülen von Bakterien, zu der Immunreaktion kommt (Thromb Haemost 2018; online 19. März).

In der Folge würden vermehrt dendritische Zellen aktiviert, die auf ihrer Oberfläche Antigene präsentieren. Im Verbund mit weiteren Molekülen führe dies zu einer sehr viel stärkeren Bildung von CD4-positiven T-Zellen, die den Blutgerinnungsfaktor schließlich inaktivieren. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »