Ärzte Zeitung online, 20.07.2018

EFIM-Kongress

Europäische Internisten tagen in Wiesbaden

Erstmals seit 15 Jahren findet in Deutschland wieder ein europäischer Internistenkongress statt.

WIESBADEN. Zum 17. Mal lädt die European Federation of Internal Medicine (EFIM) zu ihrem Jahreskongress ein: Der ECIM (European Congress of Internal Medicine) wird diesmal vom 30. August bis 1. September 2018 im neu eröffneten "RheinMain CongressCenter" in Wiesbaden stattfinden.

Kongresspräsidentin Professor Petra-Maria Schumm-Draeger aus München, die im vergangenen Jahr auch den deutschen Internistenkongress verantwortet hat, rechnet mit mindestens 1500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Europa.

Dies auch deshalb, weil der ECIM vor zwei Jahren ein neues Format erhalten hat. Die Betonung liegt auf Themen der allgemeinen Inneren Medizin sowie deren Schwerpunkten, interdisziplinär präsentiert von hochkarätigen Referenten aus verschiedenen europäischen Ländern.

Über- und Unterversorgung sowie Geschlechtsspezifik ebenfalls Themen

Außer am klinischen Alltag ausgerichteten Themen aus der Endokrinologie, Gastroenterologie oder Kardiologie, werden auch Über- und Unterversorgung internistischer Patienten, die geschlechtsspezifische Medizin oder Fragen des Arzt-Patienten-Verhältnisses diskutiert.

Die Jungen Internisten (Young Internists) der EFIM zeichnen für mehrere Sitzungen in Eigenregie verantwortlich. "Die jungen Kolleginnen und Kollegen sind eine sehr wichtige Gruppierung innerhalb der EFIM, die eine sehr aktive Rolle spielen", sagt Schumm-Draeger.

Eine zunehmende Zahl von Ärzten übt den Beruf im europäischen Ausland aus. Daher hat die EFIM ein europäisches Curriculum zur Weiterbildung in der Inneren Medizin erarbeitet mit dem Ziel einer gemeinsamen Qualifikation. Die European Union of Medical Specialists (UEMS), in der 40 Länder organisiert sind, hat dieses Curriculum inzwischen genehmigt.

Nun gehe es darum, das Curriculum in den einzelnen Ländern zu implementieren, so Schumm-Draeger. Dass dies mit Blick auf sehr unterschiedliche Gesundheitssysteme und Standards ein langer Weg werden wird, ist den Akteuren bewusst. "Angesichts der sehr fortgeschrittenen Spezialisierung in der Inneren Medizin brauchen wir eine die Einzeldisziplinen übergreifende Basis internistischer Fort- und Weiterbildung." (ner)

Mehr Infos zum ECIM auf: https://ecim2018.eu/

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Faktoren begünstigen eine Demenz

Wer im mittleren Alter keinen Sport treibt, hat wohl ein stark erhöhtes Risiko, später an Demenz zu erkranken. Und das ist nicht der einzige Risikofaktor, den Forscher entdeckt haben. mehr »

Honorar-Einigung erzielt!

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben nach siebenstündigen Verhandlungen ihre Honorargespräche erfolgreich abgeschlossen. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund ein Viertel, so eine aktuelle Studie. mehr »