Ärzte Zeitung, 12.07.2016

Vorhofflimmern

Praxisleitfaden zu DOAK aktualisiert

Die European Heart Rhythm Association (EHRA) hat 2013 erstmals einen Praxisleitfaden (practical guide) zur Behandlung mit nicht über Vitamin-K-Antagonisierung wirksamen Gerinnungshemmern (Thrombinhemmer, Faktor-Xa-Hemmer, auch als NOAK oder DOAK bezeichnet) bei Vorhofflimmern herausgegeben. Die Pocket-Version stieß mit weltweit mehr als 350.000 vertriebenen Exemplaren nicht nur bei Kardiologen auf sehr großes Interesse.

Seit Mitte Juni gibt es nun eine auf der Grundlage neuer Studiendaten aktualisierte Version dieses Leitfadens. Das ursprüngliche Konzept, die praktische Anwendung von NOAKs in 15 klinischen Szenarien darzustellen, ist beibehalten worden. Stichworte sind unter anderen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, Wechsel der Substanzen, Vorgehensweise bei Blutungen und die Anwendung in besonderen Situationen (u.a. Ablation, akuter Schlaganfall, KHK-Patienten mit Plättchenhemmung). Als neuestes Antikoagulans war dabei nun auch Edoxaban berücksichtigt. Der am 9. Juni online im "European Heart Journal" publizierte Update-Leitfaden ist auf der Website der ESC frei zugänglich (www.escardio.org). (ob)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »