Ärzte Zeitung, 10.05.2004

Ropinirol schützt den Schlaf bei unruhigen Beinen

SAN FRANCISCO (jst). Der Dopamin-Agonist Ropinirol verbessert offenbar Qualität und Quantität des Schlafes bei Patienten mit Restless-Leg-Syndrom. In einer Studie, die bei der Jahrestagung der US-amerikanischen Neurologen in San Francisco vorgestellt worden ist, hatten die Patienten, die einmal täglich Ropinirol eingenommen hatten, halb so viele Schlafstörungen wie die Patienten der Placebo-Gruppe. Insgesamt nahmen mehr als 600 Patienten teil. Zudem schliefen die Patienten der Verum-Gruppe im Mittel 42 Minuten länger pro Nach als Patienten, die ein Scheinpräparat erhielten.

Unter Ropinirol-Therapie waren die Patienten während des Tages auch deutlich weniger schläfrig. Wahrscheinlich verringert das Mittel die sensomotorischen Symptome der Erkrankung, die Ursache der Schlafstörungen sind, wie es auf der Tagung hieß.

Der Dopamin-Agonist ist in Deutschland als Requip® zur Behandlung von Patienten mit Morbus Parkinson zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »