Ärzte Zeitung, 25.02.2005

Hirntraining für Sexualstraftäter

TÜBINGEN (dpa). Hirnforscher aus Tübingen möchten rückfällige Sexualstraftäter durch antrainierte Angst von weiteren Delikten abhalten.

"Wir haben festgestellt, daß bei Sexualstraftätern in den entscheidenden Momenten der Mandelkern im Gehirn zu wenig durchblutet ist", sagte der Neurowissenschaftler Dr. Niels Birbaumer. Dieses Hirnareal ist bei der Entstehung von Angst von Bedeutung.

"Wir wollen Kriminelle dazu bringen, das Areal wieder zu durchbluten, und dadurch wieder Angst zu bekommen." Dies soll mit Hilfe von Konzentrationsübungen geschehen. Die Durchblutung wird dabei per MRT überprüft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »