Ärzte Zeitung online, 14.08.2008

Roboter fährt mit biologischem Gehirn

READING (mut). Britische Forscher haben einen Roboter gebaut, der sein eigenes biologisches Gehirn besitzt. Das Gefährt reagiert auf Signale einer Nervenzellkultur. Die Forscher der Universität in Reading wollen herausfinden, ob es dem Roboter mit der Zeit gelingt, selbstständig Objekte zu umfahren.

Modell des Nervenzell-gesteuerten Roboters.

Foto: University of Reading

Die Bewegungen des Roboters werden von einer Elektrodenplatte gesteuert, die mit einer Nervenzellkultur verbunden ist. Insgesamt 60 Elektroden nehmen Signale der kultivierten Nervenzellen auf. Jedes Mal, wenn der Roboter sich einem Objekt nähert, sendet er seinerseits Signale an die Nervenzellen.

Die Antwort der Zellen steuert den Roboter entweder nach links oder nach rechts um das Objekt herum, berichten die Forscher in einer Mitteilung. Die Forscher hoffen, dass die Nervenzellen von sich aus lernen, adäquat auf die Signale des Roboters zu reagieren und das Gerät immer besser um Objekte zu lenken oder in bestimmte Positionen zu führen.

Die Forscher wollen dabei auch verstehen, wie sich Nervenzellen organisieren und komplexe Verhaltensmuster zustande bringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »