Ärzte Zeitung online, 14.08.2008

Roboter fährt mit biologischem Gehirn

READING (mut). Britische Forscher haben einen Roboter gebaut, der sein eigenes biologisches Gehirn besitzt. Das Gefährt reagiert auf Signale einer Nervenzellkultur. Die Forscher der Universität in Reading wollen herausfinden, ob es dem Roboter mit der Zeit gelingt, selbstständig Objekte zu umfahren.

Modell des Nervenzell-gesteuerten Roboters.

Foto: University of Reading

Die Bewegungen des Roboters werden von einer Elektrodenplatte gesteuert, die mit einer Nervenzellkultur verbunden ist. Insgesamt 60 Elektroden nehmen Signale der kultivierten Nervenzellen auf. Jedes Mal, wenn der Roboter sich einem Objekt nähert, sendet er seinerseits Signale an die Nervenzellen.

Die Antwort der Zellen steuert den Roboter entweder nach links oder nach rechts um das Objekt herum, berichten die Forscher in einer Mitteilung. Die Forscher hoffen, dass die Nervenzellen von sich aus lernen, adäquat auf die Signale des Roboters zu reagieren und das Gerät immer besser um Objekte zu lenken oder in bestimmte Positionen zu führen.

Die Forscher wollen dabei auch verstehen, wie sich Nervenzellen organisieren und komplexe Verhaltensmuster zustande bringen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »