Ärzte Zeitung, 02.03.2009

Zeichnen beim Zuhören unterstützt das Gedächtnis

PLYMOTH (mut). Wer während eines Gesprächs vor sich hinkritzelt, kann sich offenbar besser konzentrieren und mehr von dem Gespräch merken. Darauf deuten Ergebnisse britischer Forscher (Appl Cognit Psychol 23, 2009, 1). In einer Studie hörten sich 40 Teilnehmer zweieinhalb Minuten lang Bandaufnahmen an, in denen Namen und Orte vorkamen.

Die Hälfte der Teilnehmer sollte zusätzlich auf einem Blatt Papier Formen ausfüllen, ohne dabei auf die Schönheit des Gekritzels zu achten. Anschließend wurde nach den genannten Namen und Orten gefragt. Wer nebenbei gezeichnet hatte, konnte sich im Schnitt etwa ein Drittel mehr Wörter merken. Die Forscher um Professor Jackie Andrade vermuten, dass eine kleine Tätigkeit während einer langweiligen Aufgabe davon abhält, in Tagträume zu verfallen und dann fast nichts mehr mitzubekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »