Ärzte Zeitung online, 12.08.2009

Behörde lehnt Bremer Affenversuche erneut ab

BREMEN (dpa). Im Streit um die Fortsetzung von Affenversuchen hat das Bremer Gesundheitsressort der Universität Bremen erneut eine Absage erteilt. Es lehnte den Widerspruch des Instituts für Hirnforschung gegen das 2008 von der SPD-geführten Behörde beschlossene Aus für die Experimente ab.

Die Belastungen der Makaken-Affen seien durch den zu erwartenden Nutzen ethisch nicht mehr gerechtfertigt, teilte das Gesundheitsressort am Dienstag mit. Gegen den Bescheid kann die Universität beim Verwaltungsgericht klagen.

Die Tierversuche zur Funktion des Gehirns müssen nach einer früheren Gerichtsentscheidung in zwei Monaten enden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »