Ärzte Zeitung online, 04.12.2009

Frühere Therapie für gewaltbelastete Kinder

STUTTGART (dpa). Kinder, die zu Hause Gewalt miterleben, sollten Experten zufolge früher therapeutisch behandelt werden. Rund 150 Fachleute aus ganz Deutschland diskutierten am Donnerstag bei einem Kongress in Stuttgart, wie solche Therapien aussehen könnten.

Mit ihnen soll verhindert werden, dass die Kinder selber auffällig oder gewalttätig werden. Allein das Stuttgarter Jugendamt zählte von Januar bis Juli 920 Fälle von misshandelten oder vernachlässigten Kindern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »