Ärzte Zeitung online, 11.05.2010

Hirnscans enthüllen persönliche Erinnerung

WASHINGTON (dpa). Hirnscans können enthüllen, ob jemandem ein Gesicht neu oder bekannt vorkommt. Das berichten US-Forscher in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften. Ob die untersuchte Person das Gesicht allerdings tatsächlich schon einmal gesehen hat, oder nur glaubt, es gesehen zu haben, sei bisher nicht mit Sicherheit festzustellen.

Zur Wahrheitsfindung in Gerichtsverfahren ließen sich die Hirnscans deshalb derzeit nur bedingt einsetzen.

Die Wissenschaftler hatten einer Reihe von Probanden zahlreiche Porträtaufnahmen präsentiert. Eine Stunde später zeigten sie ihnen eine Auswahl derselben Bilder erneut, allerdings zusätzlich auch Porträts anderer Personen. Die Versuchsteilnehmer mussten nun zu jedem Porträt angeben, ob sie das Gesicht schon einmal gesehen hatten oder nicht. Dabei wurde ihr Gehirn per funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRI) gescannt.

Tatsächlich konnten nun geschulte Auswerter unterscheiden, ob ein Versuchsteilnehmer seine Erinnerung korrekt angab - oder nur vortäuschen wollte, ein Gesicht schon einmal gesehen zu haben. Allerdings konnten die Auswerter nur diese subjektive Wahrnehmung der Probanden erkennen, nicht aber die objektive Wahrheit, ob jemand ein Gesicht tatsächlich schon einmal gesehen hatte oder nicht.

Hier gelangen Sie zum Abstract der Originalpublikation, sobald dieser online verfügbar ist

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »