Ärzte Zeitung online, 21.09.2011

Traumafolgen kosten mehrere Milliarden Euro

ULM (dpa). Die Folgen von Kindesmisshandlung, sexuellem Missbrauch und Vernachlässigung sollen einer Studie zufolge jährlich elf Milliarden Euro kosten.

Ulmer Wissenschaftler hatten zusammen mit dem Kieler Institut für Gesundheits-System-Forschung (IGSF) und der Krankenkasse Barmer GEK die "Deutsche Traumakostenstudie" erstellt, die am Mittwoch in Ulm vorgestellt wurde.

"Wenn niedrigschwellige Angebote gemacht und frühzeitig in Anspruch genommen werden, lassen sich Langzeitfolgen mildern und Kosten eindämmen", sagte Jörg Fegert, ärztlicher Direktor der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Ulm.

Die Studie stützt sich auf Daten von rund 54 Millionen Deutschen zwischen 15 und 64 Jahren aus dem Jahr 2009. Nach aktuellen Zahlen seien in dieser Altersgruppe 14,5 Prozent von schwerer bis extremer Kindesmisshandlung, -missbrauch oder Vernachlässigung betroffen gewesen.

Ein Fünftel dieser Menschen - 1,6 Millionen - würde Langzeitfolgen davontragen. Rechne man bei ihnen zum Beispiel Arbeitslosenunterstützung, Kriminalitätsfolge- und Therapiekosten zusammen, komme man auf elf Milliarden Euro im Jahr.

Allein im Gesundheitswesen fielen jährlich 500 Millionen bis drei Milliarden Euro an. Auftraggeber der Studie war das Bundesfamilienministerium.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »