Ärzte Zeitung, 20.11.2011

Nur Routine - Krankenhäuser informieren am Telefon schlecht

BERLIN (af). Übers Telefon bekommen Patienten zuwenige Informationen von Krankenhäusern.

Dies moniert die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) nach einer Umfrage bei 79 psychiatrischen und psychosomatischen Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen.

In fast neun von zehn Krankenhäusern hätten die Testanrufer, die angaben, sich für einen depressiv erkrankten Angehörigen zu erkundigen, keine Beschreibungen eines Behandlungskonzeptes oder -plans erhalten.

Das kritisierte BPtK-Präsident Dr. Rainer Richter. Eine typische Antwort sei gewesen: "Auf Station gibt es einen regelmäßigen Tagesablauf."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »