Ärzte Zeitung, 08.12.2008

"Aromatase-Hemmer kardiovaskulär unproblematisch"

BERLIN (gvg). Französische Onkologen haben in einer Untersuchung keinen Hinweis auf ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko bei Therapie mit Aromatase-Hemmern gefunden.

Die Diskussion um das kardiovaskuläre Risiko der Aromatase-Hemmer (AI) beruht darauf, dass in Vergleichsstudien zwischen AI und Tamoxifen bei Frauen, die einen AI erhalten, vermehrt Fettstoffwechselstörungen aufgefallen waren. "Tamoxifen ist allerdings ein Anti-Östrogen mit bekannt lipidsenkenden Eigenschaften, so dass die Interpretation dieser Befunde schwierig ist", betonte Dr. Alain Monnier vom Centre Hospitalier de Belfort-Montbéliard bei einer Veranstaltung in Berlin.

Monnier hat sich mit seinen Kollegen deswegen die Studien, die mit AI gemacht wurden, noch einmal genauer angesehen und glaubt, Entwarnung geben zu können. So trete in den adjuvanten AI-Studien im Vergleich zu Tamoxifen-Therapie zwar vermehrt Hypercholesterinämie auf. Die Häufigkeit tödlicher Herzinfarkte sei aber nicht größer als bei altersgleichen Populationen postmenopausaler Frauen, die nicht an Brustkrebs leiden.

In dieselbe Richtung deuteten auch die Placebo-kontrollierten Studien, die es zu AI gibt. "Hier traten keine Unterschiede hinsichtlich Hypercholesterinämie und kardiovaskulären Beschwerden auf. Auch im direkten Vergleich zwischen verschiedenen AI gibt es in diesen Punkten keine Unterschiede", so Monnier.

All diese Resultate zusammen seien starke Hinweise darauf, dass der Unterschied zwischen AI und Tamoxifen im Hinblick auf die Hypercholesterinämie eher auf die protektiven Effekte von Tamoxifen zurück zu führen sei. Aromatase-Hemmer an sich dürften kardiovaskulär unproblematisch sein, so Monnier. Er wies aber darauf hin, dass mit der FACE-Studie und der MA.27-Studie zwei weitere Studien noch laufen, die sich unter anderem mit den kardiovaskulären Effekten der AI beschäftigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »