Ärzte Zeitung, 19.10.2010

Immer mehr Patienten mit Lungenkrebs in Klinik

HANNOVER (cben). Immer mehr Menschen leiden an Lungenkrebs. Eine Auswertung der KKH-Allianz unter ihren zwei Millionen Versicherten ergab: Im vergangenen Jahr wurden 17 Prozent mehr Menschen im Krankenhaus aufgrund von Lungenkrebs behandelt als 2006.

Der Trend wird durch Zahlen des Bundes bestätigt, wonach die Zahl der Patienten mit Lungenkrebs zwischen 2003 und 2008 um 30 000 auf knapp 190 000 gestiegen sind. "Für ein gesünderes Europa wäre es wichtig, die schärferen Verkaufsregeln für Zigaretten aus einigen Ländern EU-weit durchzusetzen", sagt KKH-Chef Ingo Kailuweit.

In Deutschland raucht nach offiziellen Angaben etwa jeder dritte Erwachsene.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[20.10.2010, 20:32:49]
Dipl.-Psych. Wilfried Vogelbusch 
Hilfloses Gesundheitssystem
Wir haben in der BRD einen signifikanten Rückgang an Rauchern (seit 1992 ist die Anzahl bereits nicht mehr gestiegen), der in etwas krassem Gegensatz zur krassen Zunahme der Erkrankungsrate an Lungenkrebs steht. Ich denke, um das zu verstehen, müsste sich der KKH-Chef Ingo Kailuweit ein bisschen mehr einfallen lassen als den Klassiker abzugreifen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »