Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Onkologie-Zentren drängen in neuen Versorgungssektor

BERLIN (af). Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) fordert für den ambulanten spezialärztlichen Sektor einheitliche Qualitätsanforderungen auf sehr hohem Niveau.

Onkologie-Zentren drängen in neuen Versorgungssektor

Ärzte betrachten Röntgenbilder. Interdisziplinarität soll den geplanten ambulanten spezialärztlichen Sektor auszeichnen.

© photos.com PLUS

"Wenn jede Klitsche Hurra schreit", werde er misstrauisch, sagte Professor Gerhard Ehninger, Geschäftsführer der DGHO am Mittwoch in Berlin.

Der mit dem Versorgungsgesetz geplante neue Sektor dürfe nicht nur als Einnahmequelle betrachtet werden.

Das von der Fachgesellschaft geforderte Niveau könne ein Organfacharzt nicht gewährleisten, wenn er im Quartal nur eine Handvoll Krebspatienten sehe, sagte Ehninger.

Klare Richtlinien vom GBA gefordert

Die in der Weiterbildungsordnung definierte Zusatzbezeichnung "medikamentöse Therapie" sei als einziges Qualitätsmerkmal nicht ausreichend für den Zugang zu dem neuen ambulanten spezialärztlichen Sektor. Alle darin tätigen Ärzte sollten die Expertise für Zytostatikatherapien nachweisen müssen, sagte Ehninger.

Der Gemeinsame Bundesausschuss müsse eine klare Richtlinie formulieren, forderte der DGHO-Chef. Er kündigte an, dass die Onkologischen Zentren die Chance nutzen wollten, Zugang zum ambulanten Sektor zu erhalten.

Lesen Sie dazu auch:
Onkologen outen sich als stille Rationierer

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »