Ärzte Zeitung, 17.12.2008

Ellbogen mit technischen Muskeln

Foto: IFPA

STUTTGART (eb). Ein neuartiges Design für Roboterarme, das sich auf Prothesen übertragen lässt, ist am Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IFPA) in Stuttgart entwickelt worden.

Kernstück sind so genannte DOHELIX-Muskeln. Diese technischen Muskeln strecken und beugen einen künstlichen Ellbogen. Die Funktion ist einfach: EineSchnur verbindet zwei zueinander bewegliche Teile. In der Schnurmitte ist eine Antriebswelle befestigt.

Wenn die Welle sich dreht, wickelt sie die Schnur auf und zieht die Schnur-Enden zusammen. Als Antrieb werden elektrische Kleinmotoren genutzt. Ein Prothesenträger benötigt dazu nur ein kleines Steuergerät und eine Batterie am Gürtel.

Foto: IFPA

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »