Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Die Muskeln der Fruchtfliegen - Ein Vorbild für Bodybuilder

MARTINSRIED (eb). Wissenschaftler aus Martinsried und Wien haben alle Gene der Fruchtfliege identifiziert, die eine Rolle bei der Entwicklung und Funktion von Muskeln spielen. Viele der Gene sind auch im Menschen vorhanden. Die Ergebnisse könnten helfen zukünftig Muskelerkrankungen früher zu erkennen.

zur Großdarstellung klicken

Ein genetisches Programm ist für die Entwicklung verschiedener Muskelzellen der Fruchtfliege verantwortlich. © Frank Schnorrer / MPI für Biochemie

Die Forscher haben erstmalig alle 12 000 Gene der Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) systematisch auf ihre Rolle bei der Muskelentwicklung und Muskelfunktion untersucht. Durch über 25 000 Flugtests haben die Forscher rund 2000 Gene identifiziert, die eine Funktion in den Muskeln der Fliegen haben (Nature 464, 2010, 287).

"Ein Teil dieser Gene wird in allen Muskeln gebraucht", erklärt Dr. Frank Schnorrer vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried, "ein anderer Teil nur in den sehr schnellen, sehr kraftvollen Flugmuskeln." Dabei gehören die Flugmuskeln der Insekten zu den stärksten Muskeln im Tierreich überhaupt. "Sie können bis zu 100 Watt pro Kilogramm Muskelmasse erzeugen und das über einen langen Zeitraum", so Schnorrer, "davon können Bodybuilder oder Tour-de-France-Fahrer nur träumen." Diese schaffen dauerhaft etwa 30 Watt pro Kilogramm Muskelmasse.

Viele der gefundenen Gene sind auch im Menschen vorhanden und werden dort wahrscheinlich ebenfalls für eine normale Muskelfunktion benötigt. Eine Veränderung dieser Gene führt häufig zu Muskelerkrankungen. So ist etwa bekannt, dass Mutationen in den Laminin-Genen für bestimmte Muskeldystrophien verantwortlich sind. "Das Wissen über solche Zusammenhänge könnte in Zukunft helfen, Muskelerkrankungen früher zu erkennen und individuell zu behandeln", hofft Frank Schnorrer.

Zum Abstract der Originalpublikation "Systematic genetic analysis of muscle morphogenesis and function in Drosophila"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »