Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Wo bei Morbus Ledderhose der Schuh drückt

Knoten an der Fußsohle, teilweise belastungsabhängige Schmerzen und Probleme mit den Konfektionsschuhen - das kann ein Morbus Ledderhose sein.

Von Thomas Meißner

Wo bei Morbus Ledderhose der Schuh drückt

Weichbettende Einlagen, kombiniert mit NSAR-Einnahme, sind bei Knoten an der Fußsohle eine Option. © PD Schuh / Dr. Hönle

NEUMARKT I. D. OPF. Bei einem Morbus Ledderhose handelt es sich um eine Kontraktur der Plantaraponeurose, die dem Morbus Dupuytren an der Hand ähnelt - Koinzidenzen werden beschrieben. Nicht immer bereiten diese Fußsohlenveränderungen Probleme. So wie bei einer 53-jährigen Frau, die sich dennoch wegen ihres Knotens an der linken Fußsohle beim Orthopäden vorstellte. Eine Größenzunahme hatte sie nicht bemerkt, berichten Privatdozent Alexander Schuh und Dr. Wolfgang Hönle vom Klinikum Neumarkt in der Oberpfalz (MMW 2010; 152: 5).

Nach ihren Angaben treten die knotigen Indurationen oder Strangbildungen meist im mittleren Drittel der Plantaraponeurose einzeln oder multipel auf. Typisch sei ein über Jahre schubweiser Verlauf. Teilweise stellt man Zehenkontrakturen fest. Bei ausgeprägter, multifokaler Erkrankung sind die Knoten fest mit der Haut verhaftet und dringen tief in die Muskulatur ein. Bei leichtgradiger Plantarfibromatose ist nur ein kleiner Teil der Aponeurose betroffen, ohne dass Haut oder Muskulatur einbezogen sind.

Therapeutisch gehe es in erster Linie darum, Entzündung und Schmerzen zu hemmen sowie die Gehfähigkeit der Patienten zu erhalten, so Schuh und Hönle. Dazu können weichbettende Einlagen ausreichend sein, kombiniert mit der Verordnung systemischer nicht-steroidaler Antirheumatika und lokalen Steroidinjektionen. Erfolge wurden auch mit der Orthovolt-Radiotherapie oder der Stoßwellentherapie berichtet. Bestehen die Beschwerden weiter, muss operiert werden. Manche Arbeitsgruppen empfehlen dann allerdings sofort die radikale Plantarfasziektomie, weil ansonsten die Gefahr aggressiv wachsender Rezidivfibromatosen groß ist. Jedoch muss selbst bei ausgedehnter Resektion der befallenen Areale mit Rezidivraten von bis zu 25 Prozent gerechnet werden.

Georg Ledderhose

Prof. Georg Ledderhose (1855 - 1925), deutscher Chirurg in Straßburg und München hat das Glucosamin entdeckt. Glucosamin ist Bestandteil des Knorpels und der Gelenkflüssigkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »