Ärzte Zeitung, 26.01.2004

BUCHTIP

Infos zur Therapie von Kindern mit Polytrauma

Das Therapiemanagement bei Kindern mit Polytrauma unterscheidet sich in einigen Punkten von dem bei Erwachsenen. Grund genug dafür, daß dieses Thema ein Schwerpunkt bei der 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) gewesen ist.

Die Erkenntnisse der Teilnehmer dieser Veranstaltung sind nun Grundlage für die Beiträge in gedruckter Form. Dabei kommen nicht nur Unfallchirurgen zu Wort, sondern auch Anästhesisten, Kinderärzte, Neurochirurgen und Psychiater.

Ausgehend von der Pathophysiologie des Polytraumas bei Kindern diskutieren die Autoren in insgesamt 13 Kapiteln den zeitlichen Ablauf der Versorgung schwerverletzter Kinder, therapeutische Konzepte - die nach Körperregionen geordnet aufgeführt sind - sowie die Rehabilitation der betroffenen Kinder und kinderpsychiatrische Aspekte.

Die Texte in dem Buch sind teilweise mit vielen Röntgen-, Computertomographie- und Magnetresonanz-Tomographie-Aufnahmen sowie Fotos illustriert und werden ergänzt durch Tabellen und Grafiken. (ner)

Rueger, J. M.; Schlickewei, W.; Engert, J.; Sommerfeldt, D. W. (Hrsg.): Das kindliche Polytrauma, Steinkopff Verlag 2003, 158 Seiten, broschiert, Preis: 49,95 Euro, ISBN 3-7985-1440-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »