Ärzte Zeitung, 17.02.2004

Nur zehn Prozent stillen länger als sechs Monate

FRANKFURT/MAIN (dpa). Deutsche Mütter stillen zu wenig, so Professor Frank Louwen, Leiter des Schwerpunkts Geburtshilfe am Universitätsklinikum Frankfurt/Main.

Eine Umfrage bei 177 Geburtskliniken im Jahr 2002 habe ergeben, daß zwar die meisten Mütter nach der Entbindung stillten. Nach vier Monaten gebe aber nur noch jede Dritte ihrem Kind die Brust, nach sechs Monaten nur noch jede Zehnte, sagte Louwen am Freitag bei einem Geburtshilfe-Kongreß in Frankfurt.

"Wir Ärzte müssen uns fragen, ob wir die Frauen ausreichend aufklären." Louwen erinnerte daran, daß das Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken, um die Hälfte reduziert ist, wenn die Frauen mindestens sechs Monate lang stillen. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »