Ärzte Zeitung, 18.02.2004

Neue Broschüre zur Dyslexie

Über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Mehr als fünf von 100 Kindern lernen das Lesen und Schreiben nur mit großer Anstrengung, minimalen Fortschritten und vielen Enttäuschungen. Das hat nichts mit Dummheit oder Faulheit zu tun.

Die Ergebnisse der Hirnforschung zeigen, daß die Störung des Lesen- und Schreibenlernens, die Legasthenie oder Dyslexie, mit bestimmten angeborenen Merkmalen einhergeht.

Eine im Hippocampus Verlag veröffentlichte Broschüre beschreibt unter dem Titel "Lesen und Schreiben (k)ein Problem?" Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der Dyslexie. Darüber hinaus kommen wichtige schulische Belange im Zusammenhang mit der Lernstörung zur Sprache. Kommentierte Hinweise zu Informationsquellen sind im Anhang zu finden. (ag)

Hennric Jokeit, Rita Schaumann (Hrsg.): Lesen und Schreiben (k)ein Problem?. Hippocampus. Bad Honnef 2003. 64 S. 5,80 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »