Ärzte Zeitung, 27.02.2004

Titan-Rippen weiten verformten Brustkorb

DÜSSELDORF (dpa). Mit einem neuen Operationsverfahren helfen Düsseldorfer Orthopäden Kindern, die schwere Verformungen des Brustkorbes und eine Verkrümmung der Wirbelsäule haben. Sie setzen ihnen künstliche Rippen aus Titan ein, um den Brustkorb zu erweitern oder die Wirbelsäule zu korrigieren.

Die in den USA entwickelte "sensationelle Operationstechnik" werde an der Orthopädischen Universitätsklinik in Düsseldorf als erstem deutschen Krankenhaus praktiziert, sagte der Orthopäde Professor Rüdiger Krauspe am Donnerstag.

Bei vier Patienten sei der Eingriff an seiner Klinik bereits erfolgreich verlaufen; allein in Düsseldorf stünden weitere 15 Kinder auf der Warteliste. Unterschiedliche Erkrankungen führen nach den Worten der Spezialisten dazu, daß bei Kindern oder Kleinkindern der Brustkorb nicht normal wachse. Die schwere Rippendeformation, die die Lungen einzwängt, könne dazu führen, daß die Kinder nahezu alle ihre Energie für die Atmung aufbringen müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »