Ärzte Zeitung, 16.06.2004

TIP

Fruktose-Intoleranz verdirbt Lust auf Süßes

Treten bei Säuglingen nach dem Abstillen und dem anschließenden Beginn von Beikost - vor allem mit Obstgläschen - Hypoglykämie-Erscheinungen wie Unruhe, Schwitzen, Zittern, Erbrechen sowie Nahrungsverweigerung, Apathie und mitunter auch Krampfanfälle auf, sollte auch an eine hereditäre Fructose-Intoleranz als mögliche Ursache gedacht werden, so Dr. Axel Dost von der Universitätskinderklinik Gießen.

Immerhin ein Kind pro 20 000 Geburten ist von dieser Stoffwechselanomalie betroffen. Bleibt die Fruktose-Intoleranz unerkannt, entwicklen sich mit der Zeit eine Hepatomegalie und Zeichen zunehmender Leberinsuffizienz. Kleinkinder fallen zudem durch die Verweigerung von Obst und süßen Speisen auf, ältere Kinder durch ein völlig kariesfreies Gebiß. Gesichert wird die Diagnose heute molekulargenetisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »