Ärzte Zeitung, 24.06.2004

Siamesische Zwillinge werden in USA getrennt

LEMGO/BALTIMORE (dpa). Bei den siamesischen Zwillingen Lea und Tabea aus Deutschland gibt es nach Ansicht des behandelnden Arztes Benjamin Carson keine Alternative zur Trennung.

Ohne die Operation stehe den knapp ein Jahr alten Kindern aus Lemgo "ein schreckliches Leben" bevor, sagte der Chirurg aus Baltimore in den USA dem Hamburger Magazin "Stern". Die Trennung der am Kopf zusammengewachsenen Kinder ist in diesem September in den USA geplant.

Der Direktor der Kinder-Neurochirurgie an der Johns-Hopkins-Klinik leitet das Team, das den riskanten chirurgischen Eingriff wagen wird. Die Vorbereitungen laufen bereits. "Die Operation kann leicht 24 Stunden in Anspruch nehmen, oder sogar zwei oder drei Tage dauern", sagte Carson.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8631)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »